Die perfekten Locken – so klappt es mit der Lockenpracht

lockenAuch ohne Dauerwelle ist es möglich, eine perfekte Lockenpracht herbeizuzaubern. Zwar waren die quirligen Haare eine Zeit lang schon fast aus der Mode gekommen, mittlerweile gelten die kurvigen Kreationen aber wieder als In und liegen voll im Trend. Locken können übrigens in jedes Haar gezaubert werden, vorausgesetzt die Haare sind lang genug und das richtige Styling-Werkzeug steht bereit.

Finger weg von der Dauerwelle
Noch vor einiger Zeit war die Dauerwelle die einzige Möglichkeit, lockiges Haar zu kreieren. Heutzutage wissen die meisten Frauen nicht nur, dass die Dauerwelle zumeist nicht das gewünschte Ergebnis bringt, sondern sie dem Haar auch extrem zusetzt.

Verantwortlich hierfür ist ein chemischer Prozess. Durch die Dauerwelle werden die Schwefelbrücken in den einzelnen Haaren aufgebrochen. Diese werden daraufhin neu angelegt und müssen fixiert werden, die Dauerwelle entsteht, die dem Haar auf Dauer aber stark schadet und die Haarstruktur dauerhaft zerstört.

Locken kreieren mit dem Diffusor
Eine weitaus elegantere und schonendere Alternative ist der Haartrockner. Um mit dem Fön lockige Haare zu erschaffen, benötigt es einen speziellen Aufsatz: einen Diffusor.

Dieser kann ganz einfach auf einen Haartrockner aufgesetzt werden. Den Diffusor gibt es in unterschiedlichen Größen, Aufbau und Funktion sind aber immer gleich. Der tellerrunde Aufsatz wird direkt auf den Fön gesteckt und trocknet das Haar indirekt durch verschiedene Luftlöcher, die in den Aufsatz eingearbeitet sind.

  • Step 1: Der Diffusor wird an die Haare herangeführt. Die Haare müssen dabei wie auf einem Teller auf dem Aufsatz liegen.
  • Step 2: Der Aufsatz muss samt der Haarsträhnen in Richtung Kopfhaut geführt oder gedreht werden.
  • Step 3: Langsam Arbeiten und bei der Kopfhaut kurz innehalten, bevor neu angesetzt wird. Hierbei sollte allerdings auf die sich entwickelnde Hitze des Haartrockners geachtet werden. Diesen Vorgang nun mehrere Male wiederholen.

Übrigens ist nicht jeder Fön für den Diffusor präpariert. Hier gibt es Föns und Haartrockner im Vergleich und Test, die sich für den Aufsatz bestens eignen.

Locken drehen mit der klassischen Variante
Wer nicht mit einem Fön arbeiten will, der hat natürlich andere Möglichkeiten, mit dem Haupthaar Locken zu entwerfen. Das Glätteisen oder natürlich der Lockenstab sind hierfür geeignet.

Bei beiden Varianten ist es extrem wichtig, dass die Haare vor dem Lockendrehen komplett trocken sind. Auch die Verwendung eines Hitzeschutzmittels ist zu empfehlen, um die Haargesundheit nicht zu beeinträchtigen. Immerhin werden die Haare Temperaturen von über 200 Grad Celsius ausgesetzt.

  • Locken drehen mit dem Lockenstab: Hierbei handelt es sich gewiss um die einfachste Möglichkeit. Die Haare einfach auf den Lockenstab drehen und kurz halten. Je weniger Haare aufgewickelt werden, desto gekringelter ist übrigens das Ergebnis. Werden die Haare bis zum Abkühlen in Form gehalten, sind die Locken besonders haltbar.
  • Locken kreieren mit dem Glätteisen: Tatsächlich können Locken auch mit dem Glätteisen gedreht werden. Und das funktioniert ganz hervorragend. Hierzu die Haarsträhnen einfach in das Glätteisen legen und dieses um 180 Grad drehen. Daraufhin das Styling-Werkzeug durch das gesamte Haar ziehen. Danach sollten die Haare auf den Finger aufgerollt und abgekühlt werden. So bleiben die Locken garantiert in Form.

Nach dem Styling ist es ratsam, die neue Frisur mit Haarspray zu fixieren. Dies gibt nicht nur Halt, sondern auch den notwendigen Glanz, sodass die Haare auch das gewisse Etwas versprühen.

Bild: Drew Leavy, flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *