Haartypen und die passende Pflege

haarGlänzend und voluminös oder kurz und zottelig, es gibt viele verschiedene Haartypen. Dies hat zur Folge, dass es auch unterschiedlicher Pflege bedarf, damit jede Frisur auch so in Szene gesetzt werden kann, wie gewünscht. Doch natürlich soll das Haupthaar auch gesund sein. Mit welchen Pflegehinweisen jedes Haar wie frisch vom Friseur gestylt aussieht, zeigen wir im Folgenden.

Den eigenen Haartypus bestimmen

Bevor man zur richtigen Pflege und den entsprechenden Pflegeprodukten greifen kann, muss man vorab erst einmal entscheiden, welcher Haartyp man eigentlich ist. Folgende Aspekte sind hierbei von Bedeutung, da sie sich direkt auf das Erscheinungsbild des Haares auswirken:

  • Waschen: Manche müssen ihre Haare jeden Tag waschen, bei anderen sehen die Haare auch noch nach drei Tagen gepflegt aus. Wie oft muss das Haar gewaschen werden? Wie oft wird eine Spülung benutzt?
  • Kämmbarkeit: Wie leicht lassen sich die Haare nach dem Waschen kämmen?
  • Styling: Welche Styling-Produkte sind Pflicht? Glanz- und Volumenspray? Oder geht nichts ohne Haarspray und Wachs?
  • Beanspruchung: Welchen Beanspruchungen ist das Haar regelmäßig ausgesetzt? Fön und Glätteisen? Häufiges Waschen oder Kolorieren?
  • Struktur: Welche Schwäche kann beim eigenen Haar wahrgenommen werden? Fehlen Struktur und Leichtigkeit? Oder mangelt es eher an Feuchtigkeit, Glanz und Volumen?

Hat man die passenden Antworten gefunden, kann man relativ einfach herausfinden, welchen Haartypus man besitzt. Dabei gilt es zu beachten, dass nicht alles der Natur unterworfen ist. Wer beispielsweise oft mit einem Glätteisen oder Lockenstab arbeitet, der beansprucht sein Haar permanent aus freiem Willen. Gerade beim Styling, vor allem im Umgang mit Glätteisen und Lockenstab, ist es wichtig, lediglich qualitativ hochwertiges Equipment zu gebrauchen, wie es beispielsweise auf www.lockenstab-test.com zu finden ist.

So wird das Haar gepflegt

Nun jedoch zur entscheidenden Frage: Mit welcher Pflege bleibt auch das widerspenstige Haar gesund und pflegeleicht? Hier die besten Tipps:

  • Bei trockenem und splissigem Haar: Bei trockenem Haar ist das Problem, dass die Spitzen zu wenig Fett aus den Haarwurzeln abbekommen. Hier hilft das tägliche Bürsten, beispielsweise mit einer Paddlebrush. Spliss entsteht durch eine zerstörte Schuppenschicht der Haaroberfläche, häufig durch hohe Temperaturen oder Stylingprodukte verursacht. In diesem Fall helfen eine Feuchtigkeitspflege und Haarkuren weiter.
  • Bei feinem und kraftlosem Haar: Zu dünnes Haar ist bei vielen Frauen zu beobachten. Hier nützen in der Regel spezielle Volumenprodukte, die dem Haar zu mehr Fülle verhelfen. Feuchtigkeitsprodukte sollten Betroffene weniger häufig verwenden und wenn doch, dann nur kurz einwirken lassen, um die Spannkraft zu erhöhen.
  • Für krauses und widerspenstiges Haar: Die Naturlockenpracht geht zum Teil auf eine trockene Haarstruktur zurück. Denn die natürlichen Fette können sich nur schlecht im Haar verteilen. Krause Haare werden am besten nass bearbeitet. So können feuchtigkeitsspendende Produkte am besten zur Wirkung gelangen. Vor allem Panthenol und Sojaproteine helfen, krauses Haar in Form zu bringen.

Übrigens ist gesundes Haar auch eine Frage der richtigen Ernährung. Wer also schick aussehen möchte, sollte stets darauf achten, welche Lebensmittel und Inhaltsstoffe er oder sie zu sich nimmt.

Bild: Cristiana Gasparotto, flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *