Krillöl – was bringt es wirklich?

Krillöl zählt zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln hierzulande, das mittlerweile sogar herkömmliches Fischöl als Lieferanten für wertvolle Omega-3-Fettsäuren abgelöst hat. Doch worin liegt das Geheimnis des Supplements? Was macht es so wertvoll und bringt Krillöl wirklich etwas für die eigene Gesundheit? Antworten gibt es im Folgenden.

Krill – was ist das eigentlich?

Beim Krill handelt es sich um ein Schalentier, was nur wenigen Menschen bekannt ist. Optisch gleicht es Garnelen und zählt zur großen Familie des Zooplanktons. Insgesamt sind Biologen 85 unterschiedliche Krillarten bekannt, die allerdings nur in der Antarktis gefangen werden dürfen, wo Krill häufig anzutreffen ist und sich hauptsächlich von Algen und Plankton ernährt.

Und genau hier liegt das große Geheimnis des Krills. Die kleinen Meeresbewohner sind wahre Energiebündel. Aufgrund der starken Konzentration von Omega-3-Fettsäuren können die Tiere zum Teil bis zu 200 Tage ohne Nahrung auskommen.

Was steckt in Krillöl?

Wesentliches Merkmal von Krillöl ist der Inhaltsstoff Omega-3. Hierbei handelt es sich um eine Fettsäure, die beispielsweise an entzündungshemmenden Prozessen beteiligt ist. Omega-3-Fettsäuren zählen zu den essentiellen Fettsäuren. Dies bedeutet, dass der menschliche Körper sie nicht eigenständig produzieren kann und sie deswegen aus anderen Quellen beziehen muss.

Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren äußert sich beispielsweise in einem trockenen Hautbild oder starker Akne sowie einer verminderten Leistung des Gedächtnisses. Bei guter und ausreichender Versorgung durch Omega-3-Fettsäuren kann das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen minimiert und ein zu hoher Blutfettwert abgebaut werden.

Zudem gilt es als nachgewiesen, dass Krillöl deutlich bessere Effekte auf den Körper als die Einnahme von herkömmlichem Fischöl hat. Dies belegen sogar Studien. Krillöl hat einen stärkeren Einfluss auf die Senkung kardiovaskulärer Risikofaktoren als Fischöl.

Ist Krillöl für jeden geeignet?

Krillöl wird mittlerweile von vielen Herstellern angeboten und lässt sich ganz einfach über das Internet bestellen – auch ohne Rezept. Der große Vorteil des Nahrungsergänzungsmittels ist nicht nur die hohe Omega-3-Konzentration, sondern dass es auch für Menschen aller Altersklassen geeignet ist und nur in den seltensten Fällen Nebenwirkungen vorweist.

Menschen, die allergisch auf Krustentiere oder Fisch reagieren, sollten von einer Einnahme allerdings absehen. Im Gegensatz zum Fischöl gibt es nach dem Verzehr von Krillöl aber keine typischen Erscheinungen wie starkes Aufstoßen und einen permanenten Fischgeschmack im Mund.

Aktuell testen Studien, ob Krillöl Kindern mit diagnostiziertem ADHS helfen kann. Erste allerdings noch nicht gänzlich nachgewiesene Ergebnisse zeigen, dass die kognitiven Fähigkeiten von Kindern mit ADHS sich womöglich verbessern, werden diese mit Krillöl behandelt.

Im hohen Alter erfreut sich das Nahrungsergänzungsmittel ebenfalls hoher Beliebtheit, was sich nicht nur alleine auf die positive Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem zurückführen lässt, sondern auch auf die starke antioxidative Kraft, die den menschlichen Organismus vor freien Radikalen schützt und entzündungsfördernde Prozesse von vornherein verhindert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *